1.Beitrag: …für eine Allgemein-Wohl-Kultur !

„Mut ist nicht die Abwesenheit der Angst,

sondern die Erkenntnis, dass es etwas gibt,

das wichtiger ist als Angst.“

Ambrose Redmoon


Brecht „Die Krücken“ —

Sieben Jahre wollt kein Schritt mir glücken.
Als ich zu dem großen Arzte kam
Fragte er: Wozu die Krücken?

Und ich sagte: Ich bin lahm.
Sagte er: Das ist kein Wunder.
Sei so freundlich, zu probieren!

Was dich lähmt, ist dieser Plunder.
Geh, fall, kriech auf allen vieren!
Lachend wie ein Ungeheuer

Nahm er mir die schönen Krücken
Brach sie durch auf meinem Rücken
Warf sie lachend in das Feuer.

Nun, ich bin kuriert. Ich gehe.
Mich kurierte ein Gelächter.
Nur zuweilen, wenn ich Hölzer sehe,
Gehe ich für Stunden etwas schlechter.


ALSO

1
„Alle wirtschaftliche Tätigkeit dient dem Gemeinwohl.“
So steht es in der bayerischen Verfassung.

Die Realität sieht jedoch anders aus:
Globale Erwärmung, steigende Arbeitslosigkeit und eine wachsende Kluft zwischen Arm und Reich sind nur einige Indikatoren, die zeigen, dass die derzeitige Wirtschaftsweise nicht dem Gemeinwohl-Gedanken entspricht.
Die Frage ist also: Wie kann man es besser machen? Wie kann man Wirtschaften, ohne dabei die natürlichen Ressourcen auszubeuten und kommende Generationen vor unlösbare Probleme zu stellen? Das Institut für gemeinwohl-orientiertes Wirtschaften geht diesen Fragen nach.
Mit praxisnaher, anwendungsorientierter Forschung soll gezeigt werden, dass es für Unternehmen durchaus möglich ist, im Sinne des Gemeinwohls zu agieren – und so auch den Verfassungsgrundsätzen westlicher Staaten Genüge zu tun.


2
Gemeinwohl-Ökonomie –  Vorträge:

a___
Sind Sie mit den Resultaten und Auswirkungen unseres gegenwärtigen Wirtschaftens unzufrieden ?

Seit 2010 gibt es eine sich ständig weiter entwickelnde Alternative.
Die Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) versteht sich als wirksamer Anreiz für ein nachhaltiges, kooperatives und menschenwürdiges Wirtschaften zum Wohle aller. Möchten Sie erfahren, wie das „Wunder“ funktioniert?

b___
Wollen wir weiter den billigsten Anbieter belohnen, auch wenn er                         Mensch und Natur ausbeutet?

Es gibt eine wachsende Zahl von Betrieben, die nicht ihre Gewinne, sondern die Steigerung des Gemeinwohls (GWÖ=Gemeinwohl-Ökonomie) zum Ziel haben.
Der EU Wirtschafts- und Sozialausschuss sowie die Regierungen von Baden-Württemberg und Nordrhein Westfalen befürworten gemeinwohlorientiertes Wirtschaften. In 25 Ländern gibt es diese Bestrebungen in den Unternehmen, menschliche Werte zur Grundlage und als Anreizsystem für wirtschaftliche Entscheidungen und Handlungen zu definieren und zu entwicklen. Doch wie funktioniert dieses wirksame Anreizsystem für nachhaltiges, kooperatives und menschenwürdiges Wirtschaften?

c___
Was für positive Auswirkung hat diese Entwicklung für Sie als Mensch,         Mitarbeiter/in und Verbraucher/in ?

all dies erzeugt Antworten und
…neueste Entwicklungen der rasant wachsenden GWÖ-Bewegung
—  >  siehe       http://www.ecogood.org

ein Gelingen mit Herz & Hand   🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.